Mittwoch, 4. Dezember 2013

Der Sushi-all-you-can-eat-Test

Ozaki Aachen

Ich habe es gewagt! Mein erstes Mal Sushi. Und es war mehr als delicious.
Zu meinem Geburtstag im Juli habe ich unter anderem einen Gutschein für ein neues Sushirestaurant in Aachen bekommen. Ozaki. Da ich mich erst seit meinem letzten Portugalurlaub so richtig an Fisch ran traue, hatte ich Angst, dass die direkte Überdosis in Form von Sushi meiner schüchternen Zuneigung schnell den Gar ausmachen würde. Doch dem war nicht so.
Zusammen mit meinem Freund und meinem Vater schlug ich mir für 11,90€ im Mittags-All-you-can-eat-delirium den Magen bis oben voll.
Auch wenn man unter Mittagstisch oft lieblose Resteküche versteht, nicht so im Ozaki in Aachen.
Die Kellner waren super nett, zum Nachtisch gab es Sesameis und auch wenn es mittags nicht die ganze Speisekarte zu bestellen gibt, wir waren pappsatt und glücklich.
Begeisterung war gar kein Ausdruck. Der Sushiwahn packte mich und ich ging die nächsten Wochen immer wieder dort essen.
Leider hatte ich diesmal das pure "Lass uns in der Mittagspause Sushi essen"-Paket gebucht und prompt war der Laden so rappelvoll.
Auch wenn es gekonnt gelöst war, dass man die Bestellung per Zettel einträgt (pro Person 5 Bestellungen pro Runde, wer nicht aufisst muss Strafe zahlen) und diesen dann an den Kellner weiterreicht, der dies wiederum in der Küche abgibt.
Es war nur so voll, dass der Service mega ins Rudern kam und ich tatsächlich 40 Min auf die zweite Runde warten musste. Als ich dies jedoch einem der Kellner mitteilte, entschuldigte dieser sich aufrichtig und sagte mir, dass er von nun an persönlich drauf achten würde, dass ich meine Sachen in einer erträglichen Zeit bekommen würde. Gesagt, getan. Von da an bekam ich mein Essen schneller als mir lieb war.
Alles in Allem kann man wirklich nicht meckern. Das Essen war trotz des Zeitdrucks liebevoll zubereitet und schmeckte vorzüglich.

Okinii Düsseldorf

Ich würde diesen Post nicht verfassen, wenn es nicht einen trivialen Grund dafür gäbe, er lautet "Copy & Paste".
Ich staunte nicht schlecht, als es vergangenen Donnerstag auf unserem Teamevent auf der Arbeit zum vielgehypten Sushirestaurant Okinii ging und ich plötzlich ein Déjà-Vu hatte.
Außer die New York-artige Schlange vor dem Restaurant um kurz vor Sechs (es öffnete erst um 18 Uhr), die einem das aufregende mulmige Gefühl gab, man stünde in einer Warteschlange vor einem hippen Szeneclub in Manhattan, mit dem komischen Gefühl im Magen, man könnte eventuell nicht reinkommen, entpuppte sich der Laden als Pendant zu dem in Aachen.
Das Ambiente, die Deko, das Logo, die Teller, das Prinzip - alles gleich 8außer vielleicht die ein oder andere Speise).
Ich hatte vorher von einigen meiner Freunde gehört, dass Okinii einfach der absolute Hammer sei. All-you-can-eat Sushi auf hohem Niveau. Hierbei handelt es sich um eine All-you-can-eat-Kette die in mehreren Städten in NRW ihre Läden aufgemacht hat.
"18 Uhr, 14 Personen?", fragte der Kellner. "Gut, dann haben Sie bis 20:30 Uhr zeit. Wie bitte? 14 Mann sollen sich in dem brechend vollen Laden (der aber nicht gestresst voll, sondern angenehm überfüllt war) in 2 1/2 Stunden das Essen reinpfeifen oder was?
Wir setzten uns an unseren Tisch, glänzende Augen.
Vor uns, für jeden Tisch á 4 Personen ein iPad. Kurze Einweisung vom Kellner, dann gings los.
Kaum hatten wir die Bestellung abgeschickt (mein hungriger Körper grummelte schon pessimistisch), kam das erste Tablett um die Ecke mit den ersten Sushirollen.
Mein Magen und ich sichtlich glücklich, entschuldigten sich im Stillen für alle Zweifel.
Ich hatte mir erstmal Sachen bestellt, die es in Aachen auch gibt, um vergleich zu können. Sie schmeckten beinah identisch, nur die Art der Zubereitung war teilweise etwas, unliebsam wäre viel zu hart an dieser Stelle, nennen wir es mal anders.
Die Sachen vom Grill brauchten natürlich etwas länger, dafür schmeckte der Lachs dafür um so köstlicher und die englischen Fragen meiner Arbeitskolleginnen wurden professionell und sicher beantwortet.
Beim Nasepudern fiel mir allerdings auf, dass zwei Toiletten sicherlich viel zu wenig für die blasenschwache Damenwelt darstellten, dass sei Ihnen aber verziehen.
Bezahlt wurde pro Person 24,90€ für das Abendmenü, was somit ganze 3€ teuerer ist als das Abendmenü in Aachen (ähnlich verhält es sich mit dem Mittagsmenü der beiden Restaurants), Düsseldorf eben.

Mein Fazit lautet wie folgt, wer die Wahl hat, hat die Qual, die Läden sind beide klasse geführt, bieten für mich als Sushilaien und Vielesser das perfekte Angebot wobei ich nichts dagegen hab, als arme Studentin die ich bin, zu sparen.
Beide Restaurants lohnen sich definitiv für Sushiliebhaber, aber auch genauso für die die es einfach nur mal ausprobieren wollen, da es neben dem Sushi auch noch leckere Sachen vom Grill, Suppen, Salate und Nachspeisen gibt.
Ich würde vielleicht im direkten Vergleich das Aachener Restaurant ein stückweit bevorzugen, da es dort zwar etwas chaotischer, dafür aber "familiärer" und vielleicht auch einen Tick leckerer zugeht.
Probiert es doch einfach selbst mal aus, ich wette es wird euch gefallen!














  • Ozaki Sushi & Grill         Okinii Düsseldorf










  • Adresse: Blondelstraße 11, 52062 Aachen                   Adresse: Immermannstr. 35, 40210 Düsseldorf

  • Telefon:0241 95783506                                             Telefon: 0211 16099580








    1 Kommentar:

    Seo Sea hat gesagt…

    Ein leichtes Mittagessen mit verschiedenen Gerichten zu Preisen, die sich für jeden rechnen. Abends: Neben Pizza, Pasta und Salat Menüs à la carte, mit Variationsmöglichkeiten vom Fisch über Fleisch bis hin zu Vegetarisch und einem Preis-Leistungs-Verhältnis, das Ihnen bestimmt schmeckt. Gehen Sie essen im italienischen Restaurant in Düsseldorf Flingern wo Sie auch von All you can eat profitieren. Auch für Afterwork party oder Weihnachtsfeier. Here are serving for italienisches restaurant in der nähe, afterwork party ,betriebsweihnachtsfeier, all you can eat düsseldorf ,essen gehen in düsseldorf ,typisch italienisches essen,restaurant düsseldorf flingern and italienisches restaurant düsseldorf.

    forgetberlin